Christians Blog

Willkommen!

Wie du als Arbeitnehmer mehr Gehalt bekommst! - 6 goldene Regeln

Wie du als Arbeitnehmer mehr Gehalt bekommst! - 6 goldene Regeln

Fragst du dich, wie du in deinem Job mehr Geld verdienen kannst? Wie du mehr Gehalt fordern und bekommen kannst?

Dieser Artikel verrät dir 6 wichtige Prinzipien, denen du folgen solltest, um deinen Arbeitgeber von einer Gehaltserhöhung zu überzeugen.


 

 

Die absolut wichtigste Erkenntnis auf dem Weg zu mehr Gehalt

 

Zu Beginn möchte ich dir DAS Grundgesetz für mehr Gehalt im Job verraten. Bereit?

Mehr Gehalt bekommt man nicht. Mehr Gehalt musst du dir VERDIENEN!

Nicht umsonst ist das Wort Verdienst ein Synonym für Gehalt. Und meiner Meinung nach sogar die bessere Bezeichnung.

Der Unterschied scheint banal und doch ist es so wichtig, dass du das verstehst: Du musst dir mehr Gehalt verdienen.

 

Es liegt in deiner Verantwortung, die 6 Prinzipien für eine Gehaltserhöhung zu befolgen und DANN wirst du auch langfristig mehr Geld verdienen.

Das ist der bekannte Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung.

Doch viele Menschen möchten gerne Ursache und Wirkung vertauschen. Sie bilden sich ein, sie könnten ERST einfach mal so mehr Gehalt bekommen

und dann folgen sie auch den Prinzipien…wenn überhaupt. Doch so funktioniert es nicht.

 

Du kannst nicht erwarten, dass die erwünschte Wirkung eintritt, bevor du den entscheidenden Stein (oder eher Steine) ins Rollen gebracht hast.

Und somit kommen wir zu Prinzip Nr. 1.

 

 

Prinzip #1 für mehr Gehalt: ERST GEBEN und dann…erhalten!

 

Denk dran: Ursache und Wirkung! Und das in der richtigen, einzig möglichen Reihenfolge.

Wenn du mehr Geld verdienen willst, dann musst du dazu bereit sein, erst etwas zu geben. Was das sein kann, dazu gleich mehr.

 

Doch warum schreibe ich erhalten? Eigentlich heißt es doch „Erst geben, dann nehmen.“, richtig?

 

Nun, ich habe erkannt, dass das Nehmen eine starke Erwartungshaltung hervorruft. Ich gebe dir etwas und gehe fest davon aus,

dass etwas zurückkommt. Wenn aber nichts zurückgegeben wird, folgt große Enttäuschung.

„Alles umsonst gewesen!“, mag dann so mancher sagen. Und sehr wahrscheinlich wird er oder sie dann resignieren.

Nie wieder versuchen, mehr Geld verdienen zu wollen. Nie wieder mehr geben, als es von einem erwartet wird.

 

 

Doch war wirklich ALLES umsonst, wenn es mit der Gehaltserhöhung im ersten Anlauf nichts wird? Diese Frage möchte ich gleich aufgreifen.

Zuvor meine Gedanken zum Erhalten.

Meiner Meinung nach ist bedingungsloses Geben viel befreiender. Du löst dich von Erwartungen an andere Menschen.

 

„Gesegnet sei derjenige, der nichts erwartet, denn er kann nicht enttäuscht werden.“,

(Alexander Pope, 1688-1744, englischer Dichter)

 

Im Kontext der Erwartungen an das eigene Leben und insbesondere der selbst gesteckten Ziele ist diese Einstellung nicht hilfreich.

Denn das ginge einher mit zu kleinen oder sogar fehlenden Lebenszielen, was wiederum sehr wahrscheinlich in einem Leben unter

den eigenen Möglichkeiten resultiert.

 

Im Zusammenhang mit anderen Menschen jedoch, finde ich diese Einstellung nicht verkehrt. Denn letztendlich habe ich es nicht Hand,

ob mir ein anderer Mensch das (zurück-)gibt, was ich mir wünsche oder eben von diesem erwarten würde.

Aus diesem Grund möchte ich mein Wohl nicht von den Handlungen anderer Menschen abhängig machen.

Ich versuche mein Wohlergehen soweit wie möglich von mir selbst abhängig zu machen.

Ein weiterer Grund, warum es an einem selbst ist, mehr Gehalt zu verdienen.

 

Klar, letztendlich liegt die Entscheidung über eine Gehaltserhöhung bei deinem Arbeitgeber.

Klar ist auch, dass mehr Gehalt das Ziel deiner Bemühungen sein wird. Eine gewisse Erwartung verfolgst du also schon. 

 

Doch sei bereit dazu, deinem jetzigen Arbeitgeber bedingungslos mehr zu geben.

Wenn dieser deinen Wert nicht erkennt oder deine Leistungen nicht wertschätzt, wirst du trotzdem bald mehr Geld verdienen. Warum erfährst du durch Prinzip #6.

 

Nun wirst du dich wahrscheinlich fragen: „Was soll ich denn meinem Arbeitgeber geben und vor allem wie?“

Dazu kommen wir jetzt.

 

Prinzip #2 für mehr Gehalt: Mach dich UNERSETZBAR!

 

Um die Frage, was du geben musst, in einem Wort zu beantworten: MEHRWERT!

 

Geld ist nichts weiter als ein Tauschmittel. Du gibst deinem Arbeitgeber deine Arbeitskraft und er gibt dir dafür Geld,

welches du dann wieder gegen andere Dinge (Wohnraum, Lebensmittel, Strom, Kleidung etc.) tauschen kannst.

Dieser Tausch findet auf Stundenbasis statt, der bekannte Tausch Zeit gegen Geld. Du als Arbeitskraft warst bisher deinem Arbeitgeber Betrag X wert.

 

Früher als es noch kein Geld gab, mussten Waren direkt getauscht werden.

Wollte der Bäcker Fisch haben, ging er zum Fischer und tauschte z.B. ein Brot gegen einen Fisch. Doch was war, wenn der Bäcker gerne zwei Fische haben wollte?

 

Erste Möglichkeit wäre gewesen, dem Fischer zwei Brote zu geben. Übertragen auf heute würde das bedeuten, länger zu arbeiten.

Also mehr Stunden gegen mehr Geld zu tauschen. Das funktioniert, hat aber einen Haken: Der Tag hat nur 24 Stunden.

Und irgendwann möchtest du auch noch schlafen und Freizeit haben.

 

Du musst also einen Weg finden pro Stunde mehr Geld zu verdienen. Gehalt X+Y.

 

Der Bäcker hätte damals sein Brot so besonders und lecker machen können, dass es jeder im Dorf haben wollte.

Dann hätte er zum Fischer sagen können: „Lieber Fischer, du siehst wie begehrt meine Brote sind. Dafür möchte ich nun zwei Fische haben.“

Der Bäcker hat also mit dem gleichen Zeitaufwand (wir gehen von gleicher Zubereitungszeit aus) ein höherwertiges Produkt geschaffen.

 

Du hast kein Produkt? Doch! Du selbst bist quasi dein Produkt.

 

Du musst deinen eigenen Wert (für die Firma) erhöhen, indem du erst mehr Wert gibst. Prinzip #1.

Doch wie kannst du diesen Mehrwert geben und dich unersetzbar machen?

 

Frage dich, welche Bedürfnisse oder Probleme deine Firma momentan hat oder in Zukunft haben könnte!

Wie kannst du diese Bedürfnisse befriedigen bzw. diese Probleme lösen?

 

Das könnte der Mangel an einer Fachkraft in einem bestimmten Tätigkeitsbereich sein, welchen du mit einer Weiterbildung abdeckst.

Das könnte das Einbringen innovativer Ideen sein.

Das könnte die Optimierung von Prozessen sein, welches deiner Firma Zeit und Geld spart.

 

Ein Beispiel: Sagen wir du arbeitest in einem Unternehmen, welches Online Werkzeuge verkauft. Du bist dafür zuständig Bestellungen zu verpacken.

Ein Job, der wahrscheinlich nicht gut bezahlt wird. (Man hört zumindest viel Gemecker bei Amazon ;))

 

Wie könntest du deiner Firma nun Mehrwert geben? Mehr Pakete packen? Schwierig.

 

Welche Bedürfnisse oder Probleme könnte diese Firma haben?

Oberstes Ziel ist natürlich viel Umsatz zu machen, also Werkzeuge zu verkaufen. Dafür braucht es Kunden. Woher bekommt es diese im Internet?

Oft durch Schaltung von Werbeanzeigen über Google. Das kostet Geld.

 

Könnte man hier andere Möglichkeiten finden, die Aufmerksamkeit von Kunden zu bekommen? Günstiger?

Und vielleicht auch noch mehr Kunden dabei zu bekommen?

 

Ja! Auf organische Weise. Ich weiß nicht, wie gut du dich im Online Geschäft auskennst.

Ganz einfach ausgedrückt sind organischer Traffic (so nennt man das) die Besucher, die bei Google etwas suchen und dann auf deine Seite stoßen,

weil z.B. deine Homepage als Suchergebnis angezeigt wird.

Desto relevanter und wertvoller deine Seite nach Meinung von Google für den Suchenden ist, desto höher wird sie angezeigt.

 

Also: Erste Baustelle an der die Firma arbeiten könnte, ist die Erstellung von guten, relevanten Inhalten, um organisch mehr Besucher auf ihr Angebot zu leiten.

 

Stichwörter sind hier SEO und Content Marketing.

Bilde dich in diesen Bereichen weiter, entwickle Ideen, setze sie am besten testweise schon mal um und überzeug deinen Arbeitgeber davon,

dich zum Verantwortlichen für z.B. Content Marketing zu machen.

 

Wie könnte man das machen?

 

Mir kommt da gleich die Idee einen Youtube-Kanal für „Do it Youself“ Heimwerker zu eröffnen.

Du erstellst Videos, wie man sich selbst Tisch, Schrank und Bett zusammenbaut und weist nebenbei daraufhin,

dass die dafür notwendigen Werkzeuge im Online Shop deiner Firma zu haben sind.

 

Zack. Nicht nur Mehrwert für deine Firma geschaffen, sondern gleich noch für die Kundschaft. Doppelter Gewinn.

Am besten richtest du dann noch einen speziellen Verfolgungslink ein, damit deine Firma auch messen kann, wie viel Umsatz(steigerung) auf deine Arbeit zurückgeht.

Damit hast du dann auch entsprechend handfeste Argumente dafür, mehr Gehalt wert zu sein.

 

Das geht natürlich nicht alles von heute auf morgen und war nur ein Beispiel.

In meinem Video "Mehr Geld verdienen als Arbeitnehmer - So erarbeitest du dir eine Gehaltserhöhung! #Monentenmittwoch"

findest du noch weitere Anregungen und Ausführungen zu den 6 Prinzipien für mehr Gehalt.

 

 

Also halten wir nochmal fest:

Identifiziere Bedürfnisse bzw. Probleme deines Arbeitgebers, befriedige bzw. löse sie und mache dich somit unersetzbar für deinen Arbeitgeber.

Wer verzichtet schon auf den Problemlöser Nummer 1? ;)

 

Prinzip #3 für mehr Gehalt: Sei ZUVERLÄSSIG!

 

Neben der Produktion von Mehrwert für mehr Gehalt spielt auch Vertrauen eine große Rolle.

 

Kennst du die Menschen, die hinter dem Rücken über ihre Arbeitskollegen oder ihren Chef schlecht reden?

Kennst du die Menschen, die viel versprechen, aber nur wenig davon oder sogar nichts einhalten?

 

Neben der Funktion des Tauschmittels hat Geld auch eine Wertaufbewahrungsfunktion und diese ist sehr stark an Vertrauen gebunden.

Wir vertrauen darauf, dass wir morgen und nächstes Jahr noch mit dem Geld bezahlen können und dafür gleich viele Güter bekommen wie heute.

 

Soll dein Arbeitgeber also einer Gehaltserhöhung zustimmen, muss er dir vertrauen. Denn mit dem Mehr an Geld schenkt er dir auch mehr Vertrauen.

Dazu musst du bekannt sein für deine Zuverlässigkeit und deine Ehrlichkeit. Jemand mit Handschlagcharakter.

 

 

 

 

Wenn du sagst, du erledigt Aufgabe A in zwei Wochen, dann liegt am besten nach einer Woche das Ergebnis auf dem Tisch.

„Under-Promise, Over-Deliver“ ist die Devise. Das heißt, lieber weniger versprechen, vorsichtiger kalkulieren bzgl. Zeit und Ergebnissen und dann mehr liefern.

Umgekehrt wird es das Vertrauen in dich schwächen.

 

Ganz einfaches Beispiel dazu. Du bestellt eine Pizza beim Lieferservice. In Fall A wird versprochen in 45 Minuten zu liefern, in Fall B soll die Pizza in 30 Minuten kommen.

Beide Lieferanten kommen nach 40 Minuten. Bei welchem Lieferanten bist du zufriedener?

 

Natürlich Lieferant A. Denn das Versprechen wurde eingehalten und sogar 5 Minuten früher geliefert.

Lieferservice B hat wahrscheinlich erstmal deinen Zorn auf sich gezogen. Dabei haben beide gleich lange gebraucht. Aber A hat Wort gehalten, B nicht.

 

Sei auch bekannt als jemand, auf den man sich im Stress oder in Krisenzeiten verlassen kann.

Zeig, dass du zur Firma hältst und dass du Verantwortung übernehmen kannst, wenn es drauf ankommt.

 

Und unterlasse Lästereien gegenüber Kollegen und deinem Chef. Kommen abfällige Bemerkungen ans Licht, trübt das schon mal das Arbeitsklima oder verbaut dir sogar alles.

Und selbst wenn andere Kollegen auch lästern und es scheinbar nichts ausmacht.

Auch Kollege Meier weiß, wenn du schlecht über nicht Anwesende sprichst, sprichst du wahrscheinlich auch schlecht über ihn, wenn er nicht anwesend ist.

Und jetzt stell dir mal vor Kollege Meier wird irgendwann befördert und entscheidet über deine Gehaltserhöhung.

Also ich würde keinem mehr Gehalt zusprechen, dem ich misstraue.

 

Prinzip #4 für mehr Gehalt: Lebenslang LERNEN!

 

Hast du dich bei Prinzip #2 gefragt, wie du auf solche Ideen kommen, geschweige denn sie umsetzen sollst?

Nun, die goldene Regel dazu lautet: Höre niemals auf zu lernen und dich weiterzubilden. NIE!

 

Die meisten Menschen glauben, nach dem Schulabschluss bzw. nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums haben sie ausgelernt.

Doch dem ist nicht so! Erst dann geht es so richtig los.

 

Kennst du den Spruch „Wer einen Führerschein hat, darf Auto fahren. Ob er es kann, steht auf einem anderen Blatt.“?

Durfte ich mir anhören, als ich meinen Führerschein hatte und mich wie Superman fühlte. Und weißt du was?

 

Es stimmt. Ich kenne keinen Fahranfänger, den Führerschein frisch in der Tasche, der bereits der perfekte Autofahrer ist. Erst mit dem Führerschein geht es los.

Nun muss man seine Fähigkeiten verbessern. Erfahrungen sammeln, um auch in schwierigen Situationen intuitiv das Richtige zu tun.

Ich weiß noch wie ich zu Beginn geschwitzt habe, als ich im Verkehrsdschungel überleben musste…lustig war´s.

 

Und genauso musst du dich auch im Beruflichen weiterbilden.

Neue Fähigkeiten aneignen, vorhandene Fähigkeiten verbessern, Erfahrungen sammeln, auf die Nase fallen, wieder aufstehen und es besser machen.

 

Ich kenne keine Branche, zu der es kein Wissen in Form von Büchern, Weiterbildungen, Seminaren oder auch einfach nur Internet Artikeln gibt.

Unendlich viel Wissen ist vorhanden und zugänglich, du musst es nur nutzen.

 

Und was noch ganz entscheidend ist: Vielleicht hast du momentan überhaupt keine Ideen, wie du deiner Firma Mehrwert liefern kannst.

Aber indem du dich mehr und mehr mit deiner Branche und relevanten Themen befasst, wirst du deinen Horizont erweitern und auf Möglichkeiten stoßen.

Gebe ich dir Brief und Siegel drauf.

 

Als ich begonnen habe mich mit finanzieller Freiheit, Unternehmertum, Geschäftsideen und Geschäftsmodellen zu befassen, hatte ich keinen Plan.

Umso mehr ich mich mit diesen Themen beschäftige, desto mehr Ideen und Möglichkeiten sehe ich. Mittlerweile vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht eine Geschäftsidee habe.

Ob diese dann gut oder erfolgsversprechend ist, ist damit nicht gesagt. Aber die Ideen ploppen auf, wie Pop-ups, wenn der AdBlocker deaktiviert ist ;)

 

Du solltest nicht nur stetig dazulernen, um deiner Firma stetig Mehrwert zu liefern und dich weiterzuentwickeln.

Du solltest auch stets Veränderungen in deiner Branche bzw. Firma beobachten.

 

Stirbt deine Branche langsam aus? Gibt es Erfindungen wie Software oder andere Technik, welche dich als Menschen ersetzen könnte?

 

Heute gibt es nur noch die Hälfte der Berufe, die es noch vor 40 Jahren gab.

Dafür sind neue Berufe wie Programmierer, SEO- oder Social Media-Manager hinzugekommen.

Und in den nächsten 20 bis 30 Jahren wird es wiederum nur die Hälfte der heutigen Berufe geben.

Dafür viele neue Berufe, von denen für heute noch gar nicht wissen, dass es sie gibt.

 

So ist Fortschritt und insbesondere der technische Fortschritt ging in den letzten 20 Jahren durch die Decke.

Da wird in vielen Branchen noch einiges passieren. Da bin ich mir sicher.

 

Hier liegt Gefahr und Chance zugleich.

Gefahr für die Nehmer. Die sich nicht weiterbilden wollen. Die ihren Trott durchziehen wollen, komme was wolle.

Und die verlieren dann irgendwann ihren Job und heulen rum, wie ungerecht alles sei und das sie nichts für ihre Situation könnten.

 

Den Gebern jedoch bietet es eine Chance sich weiterzuentwickeln und neue berufliche Perspektiven einzunehmen.

Sie erkennen den Wandel, bereiten sich eigenständig rechtzeitig darauf vor und sind die ersten in den neuen Tätigkeitsfeldern.

 

Schaue also immer über den Tellerrand hinaus. Sei offen und achtsam gegenüber Veränderungen dank des (technischen) Fortschritts.

Bilde dich laufend weiter und die Möglichkeiten werden sich ergeben.

 

Prinzip #5 für mehr Gehalt: Baue ein NETZWERK auf!

 

Deinen Horizont kannst du nicht nur dadurch erweitern, indem du dir mehr Wissen aneignest.

Andere Menschen können dir ebenfalls dabei helfen, deinen Horizont zu erweitern. Deshalb sei bestrebt, dir ein großes Netzwerk an Menschen aufzubauen.

 

Zum einen Menschen in deiner Firma, insbesondere wenn diese größer ist.

Spreche mit Kollegen aus anderen Abteilungen und frage sie, was sie für Bedürfnisse und Probleme haben.

Kannst du bzw. deine Abteilung Hilfe leisten? Hier sind wir wieder beim Geben.

 

Höre dich um, ob demnächst neue Stellen besetzt werden sollen. Könntest du in dieser Position mehr Geld verdienen? Was ist nötig, um diese Stelle zu bekommen?

 

Es kann nie schaden, beliebt in der Firma zu sein und viele gute Kontakte zu haben. Denn oft werden Stellen durch Vitamin B vergeben.

Das können wir ehrlich so sagen. Nun kann man deswegen den Kopf in den Sand stecken und sagen, dass es dann eh alles keinen Sinn hat.

Oder man nutzt diese Begebenheit für sich und knüpft Kontakte.

 

Zum anderen sollten es aber auch Menschen außerhalb deiner Firma sein.

Menschen, die in der gleichen Branche, aber bei anderen Unternehmen tätig sind und ebenso branchenfremde Menschen.

 

 

 

 

Auch hier können dir eventuell Kontakte mal zu Gute kommen. Aber auf jeden Fall wirst du deinen Horizont erneut erweitern.

 

Was machen andere Unternehmen besser als deine Firma? Welche Ideen, Prozesse und Strategien würden deiner Firma einen Mehrwert bringen?

Können Synergien zu anderen Unternehmen gleicher oder anderer Branche beiden Firmen einen Nutzen bringen?

Welche Probleme haben andere Unternehmen, die deine Firma lösen könnte?

 

Auch hier lohnt sich also ein Blick über den Tellerrand.

Doch gilt mal wieder: Vernetze dich nicht nur mit Leuten, in der Erwartung beruflich voran zu kommen, sondern tue es ohne Erwartungen.

 

Wer weiß, vielleicht lernst du noch einen Freund fürs Leben dabei kennen.

 

Prinzip #6 für mehr Gehalt: Steigere dein SELBSTVERTRAUEN!

 

Kommen wir zum letzten Prinzip, um mehr Geld im Job zu verdienen.

 

Ich weiß nicht, wie es dir bei der Vorstellung geht, mehr Gehalt zu fordern. Viele Menschen fühlen sich unwohl dabei. Warum?

Sie haben kein oder mangelndes Selbstvertrauen.

Sie kennen ihren eigenen Wert nicht oder halten sich selbst für nicht wertvoll (genug).

 

Vielleicht haben diese Menschen schon einige Rückschläge erlitten.

Vielleicht wurde ihnen wiederholt gesagt oder anders vermittelt, dass sie wertlos sind.

Das ist schlimm und verdient niemand.

 

Doch brauch es nun mal für die Forderung nach mehr Gehalt Selbstvertrauen.

 

Zum einen den Mut überhaupt mehr zu wollen und sich nicht mit dem zufrieden zu geben, was man bereits hat oder bekommt.

Zum anderen die Überzeugung eben mehr wert zu sein und mehr zu verdienen.

 

Und hier liegt der Grund, warum ich in Prinzip #1 schreibe, dass du mehr Geld verdienen wirst, selbst wenn dein aktueller Arbeitgeber deinen Wert nicht erkennen will.

Ich habe es selbst erlebt.

 

Wenn du dein Selbstvertrauen und dein Selbstwertgefühl durch die Methode steigerst, die ich dir gleich verrate,

dann wirst du dich nicht mehr unter dem von dir angenommen Wert verkaufen wollen.

Ok, dieser Wert sollte nicht zu abgehoben sein und deinen Fähigkeiten tatsächlich entsprechen.

Liegt dein angenommener Marktwert jedoch in einem realistischen Rahmen, dann gilt diese Behauptung.

 

Sollte dich nämlich dein Arbeitgeber deiner Ansicht nach nicht entsprechend wertschätzen, wirst du diese Firma sehr wahrscheinlich verlassen.

Denn du willst dich ja nicht unter Wert verkaufen. Sollte es dazu kommen, wird übrigens ein großes Netzwerk von Vorteil sein. Du weißt, Vitamin B und so. ;)

 

Ich selbst hatte zu Beginn meiner Tätigkeit als Nachhilfelehrer wenig Selbstvertrauen.

Zwar wusste ich, dass ich gut in Mathematik bin und auch gut erklären kann, aber wie wertvoll ist das schon. Können das nicht viele?

 

Doch durch Anwendung der Methode zum Aufbau von Selbstvertrauen habe ich mehr und mehr erkannt, wie wertvoll meine Fähigkeiten sind.

Bestätigt wurde ich zudem von Aussagen wie „Boah, so verständlich hat mir das noch niemand erklärt!“.

Und auch die Resultate, die ich mit meinen Schülern erzielt habe, sprechen für sich.

 

Angefangen habe ich mal mit 10€ die Stunde und war dabei noch unsicher, ob ich das überhaupt verlangen kann.

Jetzt habe ich einen Stundenlohn von 20€ und spiele mit dem Gedanken, diesen wieder zu erhöhen.

Es kam vor, dass mich manche versuchten runterzuhandeln.

Doch dann habe ich mit Überzeugung deutlich gemacht, welchen Wert ich geben kann und deshalb nicht verhandle.

Wer mich nicht entsprechend wertschätzen wollte, war eben nicht mein Kunde. Die meisten jedoch haben mich gebucht.

 

Nun möchtest du bestimmt wissen, welche Methode ich angewendet habe. Ich verrate sie dir und sage dazu, dass ich diese Methode nicht erfunden habe.

Vielleicht hast du schon mal von gehört.

Dann frage dich: „Kennst du es oder kannst du es?“

Setzt du die Methode also wirklich um oder ist sie mit dem Prädikat „ganz nett“ in der Versenkung verschwunden?

 

Meine Empfehlung an dich: Führe ein Erfolgsjournal!

 

Das ist eine Art Tagebuch, jedoch schreibst du hier keine Romane rein, sondern 5 Dinge, die du gut gemacht hast, die Erfolge für dich waren.

Das tust du am besten jeden Tag, mindestens aber einmal pro Woche.

 

 

Du musst lernen dich auf deine guten Resultate, deine Erfolge und deine Stärken zu konzentrieren.

Wir lernen, uns viel zu sehr auf unsere Fehler und Schwächen zu konzentrieren. Jedoch sind es die Stärken, die dich weiterbringen.

Falls du dich jetzt fragst, welche Erfolge?!

Dann lass mich dir zwei Dinge dazu sagen.

Erstens erzielst auch du Erfolge. Jeder erzielt Erfolge. Mancher große Erfolge, ein anderer kleinere Erfolge.

Zu Beginn notierst du wirklich jeden Erfolg. Alles was du gut gemacht hast. Das kann sowas sein, wie

  • Heute habe ich mich gesund ernährt.
  • Heute habe ich eine Stunde Sport gemacht.
  • Heute habe Kollege bei… geholfen.
  • Heute habe ich die Wohnung aufgeräumt.
  • Heute habe ich jemand an der Kasse vorgelassen.
  • Heute hatte ich eine gute Idee.

Hier siehst du, dass auch vermeintliche „Kleinigkeiten“ Erfolge bzw. gute Taten sind.

 

Nach und nach solltest du dein Erfolgsjournal mit den Ergebnissen, die du im Job erzielst, um Mehrwert zu schaffen, füllen.

Hast du ein Buch zu einem relevanten Thema gelesen? Rein damit!

Hast du ein Seminar besucht? Rein damit!

Hast du eine Aufgabe übernommen und besonders gut erledigt? Na sowas von rein damit!

 

Denn dieses Erfolgsjournal soll dir gleichzeitig dabei helfen, später in Gehaltsverhandlungen Argumente für eine Gehaltserhöhung zu haben.

 

Ich empfehle dir, die hier vorgestellten 6 Prinzipien für mehr Gehalt in den nächsten 3-6 Monaten umzusetzen.

Dabei insbesondere das Erfolgsjournal zur Dokumentation deiner Entwicklung und Ergebnisse zu führen und dann deinen Arbeitgeber auf eine Gehaltserhöhung anzusprechen.

 

Ja, 3-6 Monate ist vielleicht eine lange Zeit. Es kommt hier bei jedoch auf den Prozess an, den du durchlaufen musst.

Viele Menschen wollen gerne das Event erleben, aber nicht den Prozess durchmachen. Sie wollen die Wirkung haben, aber nicht die Ursache sein.

 

Sie vergessen, was du nun besser weißt: Mehr Gehalt bekommt man nicht. Mehr Gehalt musst du dir verdienen.

 

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Hat es geklappt mit der Gehaltserhöhung? Hast du noch weitere Tipps?

Hinterlasse einen Kommentar. Gerne auch mit Feedback, Wünschen und Anregungen.

SparenMitKopf, Morgen reicher sein als heute

4 Gründe früh zu sparen und zu investieren
Die 5 Geheimzutaten für erfolgreichen Vermögensauf...

 

Copyright © 2015 SPAREN MIT KOPF. All Rights Reserved.